Anhang

Bilanz und GuV

Aufstellung des Anteilsbesitzes (Stand: 31. Dezember 2016): SWR

Aufstellung des Anteilsbesitzes (Stand: 31. Dezember 2016): SWR

Name und Sitz der Gesellschaft direkter Anteil am Kapital indirekter Anteil am Kapital Eigenkapital Ergebnis 2016
% % T€ T€
REGENSBURGER ENERGIE- UND WASSERVERSORGUNG AG, Regensburg 64,52 1.521 - 45
Regensburger Verkehrsbetriebe GmbH, Regensburg 1) 100,00 20.346 - 9.392
Regensburger kommunaler Fahrzeugpark GmbH, Regensburg 1) 100,00 1.100 436
Regensburger Badebetriebe GmbH, Regensburg 1) 100,00 78.608 7.193
LSR Lagerhaus- und Schiffahrtsgesellschaft mbH Regensburg, Regensburg 1) 100,00 1.158 136
R-KOM Regensburger Telekommunikationsgesellschaft mbH & Co. KG, Regensburg 24,70 55,30 7.457 1.844
R-KOM Regensburger Telekommunikationsverwaltungsgesellschaft mbH, Regensburg 24,70 55,30 124 4
REWAG REGENSBURGER ENERGIE- UND WASSERVERSORGUNG AG & CO KG, Regensburg 64,52 110.160 23.041
Regensburger Verkehrsverbund GmbH, Regensburg 2) 51,00 347 - 13.644
REGAS GmbH & Co KG, Regensburg 50,00 8.198 289
REGAS Verwaltungs-GmbH, Regensburg 50,00 98 2
RENION Erneuerbare Energien GmbH & Co KG, Regensburg 100,00 36 - 14
RENION Erneuerbare Energien Verwaltungs-GmbH, Regensburg 100,00 38 2
Windpark Hohenstein GmbH & Co. KG, Regensburg 100,00 4.650 332
Windpark Lindenhardt GmbH & Co. KG, Regensburg 70,00 6.978 11
Windpark Lindenhardt Verwaltungs-GmbH, Regensburg 70,00 26 1
Regensburg Netz GmbH, Regensburg 3) 100,00 100 - 3.005
Stadtwerke Weimar Beteiligungs-GmbH, Weimar 4) 25,00 7.563 3.465
G-FIT Gesellschaft für innovative Telekommunikationsdienste mbH & Co. KG, Regensburg   5) 25,00 1.535 195

 

1) Mit diesen Gesellschaften besteht ein Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag.

2) Ergebnis vor Verlustübernahme durch die Regensburger Verkehrsbetriebe GmbH.

3) Ergebnis vor Verlustübernahme durch die REWAG REGENSBURGER ENERGIE- UND WASSERVERSORGUNG AG & CO KG.

4) Eigenkapital zum 31.12.2015 und Ergebnis 2015 (vor Ausgleichszahlung an die REWAG REGENSBURGER ENERGIE- UND WASSERVERSORGUNG AG & CO KG und vor Gewinnabführung an einen weiteren Gesellschafter).

5) Eigenkapital zum 31.12.2015 und Ergebnis 2015.

2 Vorräte SWR

2 Vorräte SWR

Es handelt sich ausschließlich um unfertige Leistungen.

3 Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände SWR

3 Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände SWR

Stand 31.12. 20162015
T€T€
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 640 679
Forderungen gegen verbundene Unternehmen 5.584 6.068
Forderungen gegen die Stadt Regensburg - 11
sonstige Vermögensgegenstände 453 694
Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt 6.677 7.452

 

Bei den Forderungen gegen verbundene Unternehmen handelt es sich – nach Aufrechnung mit Verbindlichkeiten von 2.421 T€ (Vorjahr: 3.084 T€) – wie in der Vorperiode hauptsächlich um ausstehende Gewinnanteile. In den aufgerechneten Verbindlichkeiten ist ein kurzfristiger Kassenkredit von 2.000 T€ (Vorjahr: 2.750 T€) enthalten.

Die Forderungen gegen die Stadt Regensburg (Gesellschafter) betrafen in der Vorperiode weiterverrechnete Kosten.

Innerhalb der sonstigen Vermögensgegenstände sind Erstattungsansprüche aus Körperschaftsteuer (118 T€; Vorjahr: 256 T€) sowie aus Gewerbesteuer (132 T€; Vorjahr: 31 T€) ausgewiesen.

In den Forderungen aus Lieferungen und Leistungen ist ein Betrag von 54 T€ (Vorjahr: 114 T€) und in den sonstigen Vermögensgegenständen ist ein Betrag von - T€ (Vorjahr: 1 T€) mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr enthalten. Die Restlaufzeiten der übrigen Forderungen betragen wie in der Vorperiode weniger als ein Jahr.

4 Rechnungsabgrenzungsposten SWR

4 Rechnungsabgrenzungsposten SWR

Der aktive Rechnungsabgrenzungsposten enthält ein Disagio von 12 T€ (Vorjahr: 13 T€).

5 Kapitalrücklage SWR

5 Kapitalrücklage SWR

Die Gesellschafterin Stadt Regensburg hat in der Vorperiode eine Kapitaleinlage von 993 T€ geleistet.

6 Rückstellungen SWR

6 Rückstellungen SWR

Stand 31.12. 20162015
T€T€
Rückstellungen für Pensionen 4.206 4.465
Steuerrückstellungen 2.536 2.127
sonstige Rückstellungen 2.211 2.346
Rückstellungen gesamt 8.953 8.938

 

Der Ansatz der Pensionsrückstellungen entspricht den versicherungsmathematischen Berechnungen. Zum 31.12.2016 ergibt sich ein Unterschiedsbetrag nach § 253 Abs. 6 HGB (durchschnittlicher Marktzinssatz aus den vergangenen sieben bzw. zehn Geschäftsjahren) von 363 T€.

 

Die sonstigen Rückstellungen setzen sich wie folgt zusammen:

 

Stand 31.12. 20162015
T€T€
unterlassene Instandhaltung 15 169
brandschutztechnische Maßnahmen 900 900
Personalkosten 305 204
Rechtsstreitigkeiten 636 668
ausstehende Rechnungen 117 197
Zinsrisiken aus der steuerlichen Betriebsprüfung 186 156
Sonstiges 52 52
sonstige Rückstellungen gesamt 2.211 2.346

7 Verbindlichkeiten SWR

7 Verbindlichkeiten SWR

Restlaufzeit bis 1 Jahr Restlaufzeit mehr als 1 Jahr 2016 2015
T€ T€ T€ T€
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 1.264 18.157 19.421 20.651
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 136 - 136 400
Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen 8.760 - 8.760 8.249
Verbindlichkeiten gegenüber der Stadt Regensburg 13 - 13 -
sonstige Verbindlichkeiten 523 - 523 448
(davon aus Steuern) (469) (-) (469) (386)
Verbindlichkeiten gesamt 10.696 18.157 28.853 29.748

 

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten zum 31.12.2016 enthalten einen Betrag von 13.117 T€ mit einer Restlaufzeit von über fünf Jahren.

Bei den Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen handelt es sich – nach Aufrechnung mit Forderungen von 795 T€ (Vorjahr: 542 T€) – wie im Vorjahr hauptsächlich um den zu übernehmenden Verlust der Regensburger Verkehrsbetriebe GmbH. In den aufgerechneten Forderungen ist ein Erstattungsanspruch aus der umsatzsteuerlichen Organschaft von 686 T€ (Vorjahr: 387 T€) enthalten.

Die Verbindlichkeiten gegenüber der Stadt Regensburg (Gesellschafter) betreffen Erstattungs- und Rückzahlungsverpflichtungen.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten des Vorjahres und die sonstigen Verbindlichkeiten des Vorjahres enthielten 19.394 T€ bzw. 2 T€ mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr (davon Restlaufzeit über fünf Jahre: 14.392 T€ bzw. - T€). Die Restlaufzeiten der übrigen Verbindlichkeiten des Vorjahres betrugen weniger als ein Jahr. 

8 Umsatzerlöse SWR

8 Umsatzerlöse SWR

01.01. - 31.12.20162015
T€T€
Parkraumbewirtschaftung 3.722 3.115
Miet- und Pachteinnahmen 1.331 206
Dienstleistungsverrechnungen 1.918 -
Sonstiges 236 27
Umsatzerlöse gesamt 7.207 3.348

 

Der deutliche Anstieg der Umsatzerlöse resultiert hauptsächlich aus dem neudefinierten Umsatzerlösbegriff durch das BilRUG. Bei Anwendung des § 277 Abs. 1 HGB in der Fassung des BilRUG hätten sich im Vorjahr Umsatzerlöse von insgesamt 6.410 T€ ergeben.

9 Materialaufwand SWR

9 Materialaufwand SWR

01.01. - 31.12. 20162015
T€T€
Aufwendungen für Hilfs- und Betriebsstoffe 36 51
Aufwendungen für bezogene Leistungen 346 2.366
Materialaufwand gesamt 382 2.417

 

In den Aufwendungen für bezogene Leistungen der Vorperiode waren Sanierungsaufwendungen für die Tiefgarage am Theater von 1.692 T€ enthalten. Im Berichtsjahr fielen lediglich noch Restkosten von 27 T€ an.

10 Personalaufwand SWR

10 Personalaufwand SWR

01.01. - 31.12.20162015
T€T€
Löhne und Gehälter 1.443 1.406
soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung 479 588
(davon für Altersversorgung) (85) (259)
Personalaufwand gesamt 1.922 1.994

11 Finanzergebnis SWR

11 Finanzergebnis SWR

01.01. - 31.12.20162015
T€T€
Erträge aus Beteiligungen 218 337
(davon aus verbundenen Unternehmen) (218) (337)
Erträge aus Gewinnabführungsverträgen 7.765 8.929
sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 1 3
(davon aus verbundenen Unternehmen) (-) (0)
Aufwendungen aus Verlustübernahme - 9.392 - 8.402
Zinsen und ähnliche Aufwendungen - 801 - 976
(davon an verbundene Unternehmen) (- 17) (- 6)
Finanzergebnis gesamt - 2.209 - 109

 

Die Zinsaufwendungen enthalten Aufwendungen aus der Aufzinsung von Rückstellungen von unverändert zum Vorjahr 212 T€.